Gemeinsam auf die Natur achten

Rücksicht nehmen auf Wildtiere während ihrer Brut- und Setzzeit

Bgm. Andreas Babler und Stadtökologe Gerald Wolfauer bitten um Rücksichtnahme für Rehe, Hasen & Co.
© Stadtgemeinde Traiskirchen

„Viele, teilweise auch geschützte oder gefährdete Vögel wie das Rebhuhn oder der Fasan bauen ihre Nester direkt in das hohe Gras. Genauso legen Hase und Reh dort ihre wenige Tage oder Wochen alten Jungtiere ab“, führt Traiskirchens Bürgermeister Andreas Babler aus, der die Kampagne ins Leben gerufen hat.

„Unsere Hunde, die wir selber als unsere getreuen und vor allem harmlosen Begleiter kennen, stellen für diese Wildtiere gerade in dieser Zeit eine große Gefahr dar. Sogar wenn sie nicht selber auf die Jagd gehen, so werden doch immer unabsichtlich Eier in den Nestern einfach zertreten. Wir bitten daher unsere Hundebesitzer in der Zeit von Anfang April bis Anfang Juni Rücksicht auf unsere Wildtiere zu nehmen und die Hunde nicht in die Wiesen zu lassen“, so Stadtchef Babler und fügt hinzu: „Diese paar Wochen im Jahr sollten wir unseren Tieren gönnen.“