Geologie & Wasserqualität

© Wiki Commons

Die Ebene des Wiener Beckens hat es in sich – oder besser unter sich. Bis zu 5 km unter uns liegen die Berge, die vor ca. 20 Mio. Jahren die direkte Verbindung zwischen den Alpen und den in Bratislava beginnenden Kleinen Karpaten bildeten.

Vor ca. 17 Mio. Jahren begann die Bewegung der Kontinentalplatten, die die bis dahin geschlossene Gebirgskette der Alpen und Karpaten auseinanderreißen sollte.

Ein Meer in Traiskirchen?

Durch das Auseinanderdriften senkte sich der Bereich des Wiener Beckens ab und wurde langsam von einem der Ur-Meere, der Paratethys, überflutet. In dieser Umgebung bildeten sich auch Erdölvorkommen, die der Grund für (Probe-) Bohrungen waren und uns ein genaueres Wissen über die geologischen Besonderheiten ermöglichen.

In den nachfolgenden Jahrmillionen wurden die abgesenkten Berge von einer bis zu 5.000 m hohen Decke aus Abtragungsmaterial aus den umliegenden Gebirgen begraben. Durch die Überflutung des Einbruchsbeckens lagerten sich hier Ton und Tegel ab, die weit später das Ausgangsmaterial für die Ziegelproduktion am Anfang der Industrialisierung darstellten. Weiters entstand dadurch auch die für menschliche Siedlungen ideale Einebnung des Geländes – Sie befinden sich in Traiskirchen also direkt auf Meeresboden!

Wasserqualität & Wasserverband

Das Traiskirchner Trinkwasser stammt aus Furth an der Triesing und dem Tiefbrunnen Blumau. Die Qualität unseres Trinkwassers wird laufend kotrolliert, heimisches Trinkwasser gehört zu den am strengsten kontrollierten Lebensmitteln.

Traiskirchen ist Mitglied des Wasserleitungsverband der Triestingtal- und Südbahngemeinden (WLV) mit Sitz in Bad Vöslau. Traiskirchens Vizebürgermeister Franz Gartner steht dem Wasserleitungsverband als Obmann vor. Insgesamt versorgt der WLV etwa 150.000 EinwohnerInnen in den 29 Verbandsgemeinden und 8 Vertragsgemeinden mit hochqualitativem Trinkwasser.

Wasserhärte, Wasserdruck in Traiskirchen

Hier finden Sie aktuelle Informationen zu den wichtigsten Parameterwerten der Wasserqualität wie der Wasserhärte oder dem Wasserdruck für Traiskirchen:
www.wlv-voeslau.at/kundenservice/wasserqualitaet

Erdbeben und Thermalquellen

Die geologischen Kräfte sind noch immer aktiv. Jährlich bebt die Erde im Wiener Becken mehrmals – teilweise auch wahrnehmbar. Darüber hinaus verdanken wir diesem Einbruchsbecken in der Region die Heilquellen der Stadt Baden oder das Bad Vöslauer Mineralwasser. Entlang der Bruchlinie – der sogenannten Thermenlinie – gibt es noch unzählige weitere Thermalquellen. Auch im Stadtgebiet von Traiskirchen sind einige von ihnen zu finden, die aber nicht gewerblich genutzt werden.