„Traiskirchen liest" - Gratisbuchaktion und Lesung von Alex Beer

„Traiskirchen liest" - Gratisbuchaktion und Lesung von Alex Beer
GRin Karin Blum und Bgm. Andreas Babler mit dem „Traiskirchen liest“-Buch von Alex Beer © Stadtgemeinde Traiskirchen

„Traiskirchen liest“ wurde vor zwei Jahren ins Leben gerufen. Für die Premiere konnte der mit dem deutschen Buchpreis geehrte Arno Geiger gewonnen werden, vor zwei Jahren war mit Daniel Glattauer ein nicht minder bekannter und mehrfach ausgezeichneter Autor am Start. „Ich freue mich sehr, dass wir für die heurige „Traiskirchen liest“-Aktion zum ersten Mal eine Autorin gewinnen konnten, die Vorarlberger Schriftstellerin Alex Beer“, sagt Ausschussvorsitzende für Leseinitiativen GRin Karin Blum und streut ihr Rosen: „Sie ist eine Meisterin darin, geschichtliche Fakten verständlich aufzubereiten und in die Handlung einzuarbeiten. So lernt man ganz nebenbei viel über das Wien der 20er Jahre: Gemeindebauten, die Psychoanalyse und die beginnende Inflation. Ihr gelingt es bis auf die letzte Seite zu fesseln, das ideale Buch also für unsere tolle Leseaktion.“

Über die Lesung

Die Lesung mit Alex Beer startet am 8. Oktober um 19 Uhr im Festsaal. Nach der Lesung gibt es die Möglichkeit, sich das persönliche Leseexemplar von der Autorin signieren zu lassen. Bei der Veranstaltung gelten die 3-G Regeln. Damit die Veranstaltung pünktlich beginnen kann, wird im Zuge des Contact Tracing um Voranmeldung gebeten - unter +43 (0)2252/508 521 15 oder unter stadtbibliothek(at)traiskirchen.gv.at. Für alle Kurzentschlossenen werden natürlich Plätze freigehalten. Der Eintritt ist frei.

Über das Buch

Ein psychopathischer Mörder, ein getriebener Kommissar und der Beginn von Interpol – der fünfte und riskanteste Fall für August Emmerich.

Wien im September 1922: Die Inflation nimmt immer weiter Fahrt auf, die Lebenshaltungskosten steigen ins Unermessliche, und der Staatsbankrott steht kurz bevor. Unterdessen haben Kriminalinspektor August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter es mit einem grausigen Fund zu tun: Auf dem Gelände des Wiener Hafens wurde in einem Tresor eine mumifizierte Leiche entdeckt. Und dabei bleibt es nicht, denn der Mörder tötet nach einem abscheulichen Muster, und er hat sein nächstes Opfer schon im Visier. Doch damit nicht genug: Ein alter Feind aus Emmerichs Vergangenheit taucht wieder auf – und er trachtet dem Ermittler nach dem Leben…

Alle Bände behandeln eigenständige Fälle und können unabhängig voneinander gelesen werden.

Über die Autorin

Alex Beer ist das Pseudonym der österreichischen Schriftstellerin Daniela Larcher. Sie kam 1977 in Bregenz zur Welt, aufgewachsen ist sie einige Kilometer südwestlich in Lustenau. Nach einem Studium des Prozess- und Projektmanagements arbeitete Larcher zunächst in der Werbung, später entschloss sie sich zu einem Studium der Archäologie. Nach einem Auslandsaufenthalt in New York lebt sie seit 2007 in Wien. Die Autorin schreibt Kriminalromane, ihr erstes Buch erschien 2008. Sie ist Preisträgerin des Leo-Perutz-Preises.